Springe zum Inhalt Springe zur Hauptnavigation

FAKTEN

Bauherr
Land Baden-Württemberg und Stadt Karlsruhe

Ausführend
Landesbetrieb Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Karlsruhe

Baukosten
508 Millionen Euro (Beinhaltet nicht die Kosten für die Freianlagengestaltung, die nutzerspezifischen Kosten und die Kosten für die Interimsunterbringung. Ein Risikoaufschlag von 25% und Baupreissteigerungen von 3 - 4% jährlich sind eingerechnet). Diese werden vom Land Baden-Württemberg und der Stadt Karlsruhe getragen.

Architekten
Delugan Meissl Associated Architects, Wien (DMAA) mit
Wenzel + Wenzel Architekten, Karlsruhe

 

Aufgabe
Sanierung und Erweiterung des BADISCHEN STAATSTHEATERS Karlsruhe in drei Modulen:

MODUL 1 voraussichtlich 2022 – 2027

• KLEINES HAUS mit 400 Plätzen
• JUNGES STAATSTHEATER mit 150 Plätzen
• Obigen Bühnen zugeordnete Probebühnen, Büros und Funktionsräume
• Gastronomie

MODUL 2 voraussichtlich 2025 – 2028

• Orchesterprobenraum
• Chorprobenraum
• Ballettproberäume
• Probebühnen
• Verschiedene Büros und obigen Räumen zugeordnete Funktionsräume

MODUL 3 voraussichtlich 2028 – 2034

• Sanierung GROSSES HAUS mit 1000 Plätzen und Ergänzung Foyer
• Erweiterung und Umbau aller Werkstätten und Verwaltung
• STUDIO mit 150 Plätzen
• WERKSTATTBÜHNE mit 60 Plätzen
• Sanierung Bestandsgebäude
(soweit nicht bereits in vorherigen Bauabschnitten geschehen)

Es ist vorgesehen den Spielbetrieb weitgehend unterbrechungsfrei fortzuführen. Im dritten Bauabschnitt muss der Spielbetrieb des GROSSEN HAUSES ausgelagert werden. Es wird im Augenblick geprüft, welcher Ort dafür geeignet ist.