Springe zum Inhalt Springe zur Hauptnavigation

WAS SIND DIE FAKTEN?

Bauherr
Land Baden-Württemberg und Stadt Karlsruhe

Ausführend
Landesbetrieb Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Karlsruhe

Baukosten
508 Millionen Euro (Beinhaltet nicht die Kosten für die Freianlagengestaltung, die nutzerspezifischen Kosten und die Kosten für die Interimsunterbringung. Ein Risikoaufschlag von 25% und Baupreissteigerungen von 3 - 4% jährlich sind eingerechnet). Diese werden vom Land Baden-Württemberg und der Stadt Karlsruhe getragen.

Architekten
Delugan Meissl Associated Architects, Wien (DMAA) mit
Wenzel + Wenzel Architekten, Karlsruhe

 

Aufgabe
Sanierung und Erweiterung des BADISCHEN STAATSTHEATERS Karlsruhe in drei Modulen:

MODUL 1 voraussichtlich 2022 – 2027

• KLEINES HAUS mit 400 Plätzen
• JUNGES STAATSTHEATER mit 150 Plätzen
• Obigen Bühnen zugeordnete Probebühnen, Büros und Funktionsräume
• Gastronomie

MODUL 2 voraussichtlich 2025 – 2028

• Orchesterprobenraum
• Chorprobenraum
• Ballettproberäume
• Probebühnen
• Verschiedene Büros und obigen Räumen zugeordnete Funktionsräume

MODUL 3 voraussichtlich 2028 – 2034

• Sanierung GROSSES HAUS mit 1000 Plätzen und Ergänzung Foyer
• Erweiterung und Umbau aller Werkstätten und Verwaltung
• STUDIO mit 150 Plätzen
• WERKSTATTBÜHNE mit 60 Plätzen
• Sanierung Bestandsgebäude
(soweit nicht bereits in vorherigen Bauabschnitten geschehen)

Parallel zu den Baumaßnahmen wird auch der Hermann-Levi-Platz im Sinne eines offenen Ortes für alle umgestaltet. Grundlage ist der Entwurf der Gewinner des Wettbewerbs zur Neugestaltung: bbz landschaftsarchitekten Berlin.
Es ist vorgesehen den Spielbetrieb weitgehend unterbrechungsfrei fortzuführen. Im dritten Bauabschnitt wird der Spielbetrieb des GROSSEN HAUSES in das Konzerthaus ausgelagert.